Nachrichtenticker: Archiv 2011

Aisha Qadhdafi fühlt sich in Israel am sichersten

28.12.2011

Die Intelligence Online website berichtet, dass die Tochter des libyischen Diktators Qadhdafi in Israel um politisches Asyl nachfragt. Aisha Qadhdafi nimmt die Dienste des ehemaligen “prosecutor assigned to the Jerusalem District Prosecutor’s Office” in Anspruch. Sie meint, dass Israel das einzige Land wäre, in dem sie sich sicher fühlen würde. Sie würde auch die Dienste des amerikanischen Professors Alan Dershowitz in Anspruch nehmen, ein glühender Verehrer des Zionismus. Aisha will vor dem internationalen Gerichtshof Klage einreichen, wegen der Ermordung ihres Bruders und Vaters.

Hamas verläßt Syrien

21.12.2011

al-Hayat berichtet von starken Spannungen zwischen dem syrischen Regime und Hamas. Hamas hat zum Aufstand in Damaskus eine andere Haltung. Deswegen haben schon einige Kader von Hamas, Ausnahme ist Khalid Meshaal, Syrien verlassen. Musa Abu Marzouk ist bereits in Jordanien, darf sich aber nicht politisch betätigen. Meshaal hat sich noch nicht entschieden. Angeblich soll sich Qatar dafür einsetzen, dass er von Jordanien aufgenommen wird. Laut al-hayat soll es schon vor dem Aufstand Spannungen zwischen dem syrischen Regime und Hamas gegeben haben, als Meshaal Bashar al-Asad den Rat gegeben habe, sofort mit Reformen zu beginnen, um einen Aufstand zu verhindern. Dasselbe habe Meshaal wieder bei syrischen Politikern vorgeschlagen, als in Derra der Aufstand begann. Außerdem hätte er die Bestrafung der Leute vorgeschlagen, die für den Aufstand in Derra verantwortlich waren. Man schlug ihm vor dies doch Bashar al-Asad vorzuschlagen, was er tat. Bis jetzt habe er keine Antwort erhalten. Dann sei er nach Libanon gefahren, um sich mit Hassan Nasrallah zu treffen. Er forderte ihn auf bei Bashar al-Asad zu intervenieren. Hamas könne unter diesen Umständen nicht mehr hinter dem Regime stehen. Iran hätte versucht auf Hamas Einfluss zu nehmen, dann aber plötzlich die monatlichen finanziellen Zuwendungen, die sie an Hamas zahlten, eingestellt.

PRESSEERKLÄRUNG: The Final Statement of the First Syrian National Council General Assembly Meeting

20.12.2011

 The Syrian National Council (SNC) held its first plenary meeting and conference in Tunisin December 17-18, 2011. The participants paid tribute to the Syrian people’s patience and the heroes who continue to demonstrate peacefully for dignity and freedom. The regime’s tactics, including the darkest of scenarios, to drag the nation into a civil war, have failed. 

The council also called upon members of the Army and concerned citizens, who have yet to join the Revolution, to get involved in this cause.

The SNC discussed key issues, including its own responsibilities, and concluded with the following outcomes:

At the Organizational Level:

  • The conference discussed and approved the Political Program of the SNC and the bylaws and regulations governing the ongoing relationships among its various institutions. The conference also restructured the SNC offices to promote the active participation of all political entities, including the driving forces of the Revolution and the independent national figures that have joined the SNC. The role of women in the SNC was also emphasized.
  • The SNC vowed to continue all efforts to promote national unity, and to expand national efforts to guarantee the success of the Revolution and provide a means to achieve its humanitarian objectives, including freedom and dignity.

At the Domestic Level: 
The SNC renewed its commitment to the Syrian people and to the achievement of their goals. This includes the primary objectives of the Revolution:

  • First, the ouster of the regime and its figures, along with all of its symbols and pillars.
  • Second, the establishment of a newSyriaas a democratic, pluralistic, civil state, where all citizens – men and women – are treated equally under the rule of law.
  • The SNC reaffirmed its commitment to recognize the Kurdish national identity under the constitution. The Kurdish cause is an important part of a national issue of concern to the country as a whole.  Within the framework of unity inSyria, the SNC will resolve the injustices toward the Kurdish people by recognizing their national rights and compensating those affected.
  • The SNC stressed its commitment to recognizing the national identity of the Assyrian Syrians under the constitution, and called for a solution to this issue within the framework of national unity.
  • The SNC emphasized its rejection of any discrimination against any components of Syrian society, regardless of religious sect or ethnicity (including Arabs, Kurds, Turkmen, Assyrian, Syriacs, and others), in the context of national citizenship.
  • The SNC pledged to make every effort to meet the demands of the Syrian people, including relief requirements in disaster areas, as they continue their peaceful Revolution and successful civil disobedience such as the Strike for Dignity.
  • The SNC and its institutions call on the Arab League, the United Nations, and the international community to take urgent action with regard to the protection of Syrian civilians and activists by creating safe havens and protected zones.
  • The SNC pledged to support the Free Syrian Army, recognizing its honorable role in protecting the peaceful Revolution of our people.
  • The SNC emphasized its commitment at all levels – media, economic, political, and diplomatic – to stifling the regime until its ouster.
  • The SNC reaffirmed its vision of the transitional period and the general principles for the newSyria, which seek to realize a general consensus. The SNC called on all Syrians to unite in confronting injustice and tyranny and to join the Revolution in crafting the future ofSyria.


At the International Level:

  • The SNC emphasized its concerns with regard to cooperation with the members of the Arab League, the international community, and other international organizations to achieve the objectives and wishes of the Syrian Revolution. The SNC warned that the regime continues to disregard and circumvent the initiatives and sanctions imposed upon it. The SNC also stressed that the regime must not be granted any additional deadlines or chances.
  • Moreover, the SNC urged that all countries and citizens bear a moral and humanitarian responsibility toward the Syrian people, who are facing the worst of crimes against humanity. The SNC emphasized that it is in the best interest of foreign countries to stand with the Syrian people and not with a faltering regime.
  • The SNC stressed that the newSyriawill restore national sovereignty to the occupiedGolan Heightsand support the complete and legitimate rights of the Palestinian people. This will lead to true stability in the region, as opposed to the repressive regime that threatens the stability and unity of the state, and prompts international intervention inSyria’s internal issues. The regime alone bears responsibility for the events in the country.

Marokko: Al-Adl wal-Ihssan verläßt die Protestbewegung

19.12.2011

 Le point/inamo - Monatelang hatten sie Seite an Seite demonstriert, augenscheinlich säkular, ja zum Teil links eingestellte Jugendliche sowie Anhänger der islamisch-fundamentalistischen Bewegung "Al Adl wa al Ihssan" des Scheikhs Yassine, die in Marokko seit langem illegal, aber geduldet ist und über zahlreiche Anhänger verfügt. Während die einen sich überwiegend für eine konstitutionelle Monarchie nach dem Vorbild Spaniens einsetzen, sind die anderen erklärte Gegner der Monarchie und träumen von einer Art religiöser Wiedergeburt Marokkos, die dann auch alle anderen Schwierigkeiten wie von selbst lösen würde. Nun hat "Al Adl" am Montag ein Kommuniqué veröffentlicht und beschlossen, die Protestbewegung des "20. Februar" zu verlassen. Als Gründe genannt werden "Anfeindungen" seitens mancher Wortführer der Demonstranten, "die den Unmut der Bevölkerung populistisch ausschlachteten." Oder wollen sich die Islamisten nun der PJD annähern? Diese wird in diesen Tagen die neue Regierung vorstellen. Da den königstreuen Bärtigen nichts übrig bleibt, als mit Istiqlal zu koalieren, die bei den - allerdings manipulierten - Wahlen am 30.11. hohe Verluste hatte hinnehmen müssen, wird die neue Regierung erwartungsgemäß zugleich auch ein Stück weit der alten entsprechen. Die Proteste des "20. Februar" gingen unterdessen weiter. In der Tat dürfte das Ausscheren von Yassines populärer "Jamiaa" die Demonstranten zahlenmäßig schwächen, aber für Klarheit sorgen über ihre politischen Forderungen.

Syrien lässt Beobachter der Arabischen Liga ins Land

19.12.2011

 Laut al-Watan (Eigentümer: Rami Makhluf) berichtet, dass der stellvertretende Außenminister Faisal al-Meqdad heute in Kairo ein Protokoll der Kooperation mit der Arabischen Liga unterzeichnen wird, nachdem die Liga alle Einwände “welche die Souveränität Syriens betreffen” akzeptiert hat. Heute nachmittag wird Außenminister Walid Muallem auf einer Pressekonferenz das Protokoll unterzeichnen, damit die Beobachter der Liga in Syrien ihre Tätigkeit aufnehmen können. Diese hätte Muallem mit dem Generalsekretär der Liga, Nabil al-Arabi so besprochen. Allerdings scheint es eine Absprache gegeben zu haben, wonach die Beobachter der Liga ihre Arbeit mit den syrischen Behörden koordinieren müssen. Die Übereinkunft soll nach einem Monat beendet sein, kann aber nochmal für einen weiteren Monat durchgeführt werden.